“Human dignity is inviolable. Every human being’s dignity, regardless of origin, faith, gender, class or sexual orientation!”

Annette Kurschus, President of the Council of the Evangelical Church in Germany (EKD)

[Rainbow Pilgrims of Faith welcomed the words Wednesday of a prominent German church leader in the opening plenary of the WCC Assembly. The text below was shared by the Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) and translated by Irene Schwyn. An excerpt from the original version follows below.]

More than 4,000 Christians from around 120 countries are gathering to pray, deliberate and celebrate together at this nine-day meeting under the motto “Christ’s love moves the world to reconciliation and unity.”

“The love of Christ is not sentimentalism, it is a practice: energetic, daring, courageous, resistant,” said the President of the Council of the Evangelical Church in Germany (EKD), Annette Kurschus, in the opening plenary. For even a love that endures everything, believes everything and hopes everything, does not tolerate everything. “Love does not tolerate a war of aggression. It contradicts that. If there is to be reconciliation and unity, it is not without this truth. For the sake of Christ’s love, I want to believe and hope that a strong witness to this will come from your Assembly.“

In her greeting, the Chairperson of the EKD Council also emphasised the symbolic power of Karlsruhe [seat of Germany’s Federal Constitutional Court] as a conference venue: “For us in Germany, this city is at least a tiny outpost of the Kingdom of God: because here human dignity is upheld and defended to the best of our ability. In Karlsruhe, at the Federal Constitutional Court, Article 1 of our Basic Law has its refuge: “Human dignity is inviolable.” Every human being’s dignity, regardless of origin, faith, gender, class or sexual orientation! The mothers and fathers of democratic Germany put this sentence right at the front, before, under and above all other laws, once Nazi Germany had been overwhelmed and collapsed and the killing in the gas chambers and on the battlefields had come to an end. Not: Germany above all. Not: nation, people, money above all. But: Human dignity above all! I dare boldly suggest that Jesus would say: You are not far from the kingdom of God with this confession. Because yes, it is a confession, a statement of faith, a declaration of defiance against the millions of attacks on human dignity, which makes one almost despair,” said the EKD Council President to the delegates.  “This is the secular form of what we believe: that in the human brothers and sisters who are affected, disenfranchised, suffering from violence, Christ meets us and calls us to love.”

 „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Jedes Menschen Würde, unabhängig von Herkunft, Glaube, Geschlecht, Klasse oder sexueller Orientierung!“

Zu der neuntägigen Versammlung, die unter dem Leitwort „Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt“ steht, kommen mehr als 4.000 Christinnen und Christen aus rund 120 Ländern zusammen, um gemeinsam zu beten, zu beraten und zu feiern. „Die Liebe Christi ist keine Gefühlsduselei, sie ist eine Praxis: tatkräftig, verwegen, mutig, widerständig“, so die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Annette Kurschus im Eröffnungsplenum. Denn auch eine Liebe, die alles ertrage, alles glaube und alles hoffe, dulde nicht alles. „Liebe duldet keinen Angriffskrieg. Dem widerspricht sie. Wenn es Versöhnung und Einheit geben soll, dann nicht ohne diese Wahrheit. Um der Liebe Christi willen will ich glauben und hoffen, dass ein starkes Zeugnis dafür von Ihrer Versammlung ausgeht.

In ihrem Grußwort hob die EKD-Ratsvorsitzende zugleich die Symbolkraft des Tagungsortes Karlsruhe hervor: „Diese Stadt ist für uns in Deutschland zumindest ein klitzekleiner Vorposten des Reiches Gottes: Weil hier nach Kräften die Menschenwürde hochgehalten und verteidigt wird. In Karlsruhe, am Bundesverfassungsgericht, hat Artikel 1 unseres Grundgesetzes seinen Hort: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Jedes Menschen Würde, unabhängig von Herkunft, Glaube, Geschlecht, Klasse oder sexueller Orientierung! Diesen Satz haben die Mütter und Väter des demokratischen Deutschlands ganz nach vorn gestellt, vor, unter und über alle anderen Gesetze, als Nazideutschland überwältigt und zusammengebrochen war und das Morden in den Gaskammern und auf den Schlachtfeldern ein Ende hatte. Nicht: Deutschland über alles. Nicht: Nation, Volk, Geld über alles. Sondern: Die Menschenwürde über alles! Ich wage zu behaupten, dass Jesus sagen würde: Ihr seid nicht fern vom Reich Gottes mit diesem Bekenntnis. Denn ja, es ist ein Bekenntnis, ein Glaubenssatz, eine Kampfansage an die millionenfache Antastung menschlicher Würde, die einen schier verzweifeln lässt.“, so die EKD-Ratsvorsitzende vor den Delegierten.  „Es ist dies die säkulare Form dessen, was wir glauben, dass uns in den angetasteten, entrechteten, unter Gewalt leidenden Menschenbrüdern und -schwestern Christus begegnet und uns zur Liebe ruft.“ …

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s